nachfolge agentur logo
Segeln

Blog

Wir alle durchleben seit Beginn der Corona-Krise, vor allem auch in der Wirtschaft, schwierige Zeiten. Doch viele Menschen leben uns gerade jetzt sehr eindrucksvoll vor, wie mühelos und dennoch effektiv, älteren und besonders gefährdeten Personen, bspw. durch die Erledigung von Einkäufen, geholfen werden kann.
 

Diese einfache, aber umso wichtigere, Grundidee verfolgt das Beraterteam der Nachfolge-Agentur mit seiner neuen Plattform. KMU-Partnerschaft.at steht unter dem Motto „Unternehmen helfen Unternehmen“ und auch hier helfen erfolgreiche, starke Unternehmen den Schwächeren. Denn besonders Klein- & Mittelbetriebe (KMU) sind oftmals massiv von den Auswirkungen einer Krise betroffen und kämpfen im schlimmsten Fall sogar ums Überleben.

Hilfe suchende KMU haben nun auf KMU-Partnerschaft.at die Möglichkeit, sich kostenlos für eines von drei Partnermodellen zu registrieren und Hilfe in unterschiedlichster Form in Anspruch zu nehmen. Je nach konkreter Situation des KMU und den verfügbaren Angeboten der Unterstützung bietenden Unternehmen, wird eine „KMU-Patenschaft“, „langfristige Kooperation“ oder „Übernahme“ vorgeschlagen und umgesetzt. Bei allen drei Modellen geht es jedoch nicht nur um finanzielle Zuwendung, vielmehr kann auch auf ggf. benötigtes Know how, bestimmte Personalressourcen, Maschinenkapazitäten oder andere Mittel zugegriffen werden, die gerade gebraucht werden, um zur Krisenbewältigung für das KMU beizutragen. Jedes der drei Modelle bietet dem KMU grundsätzlich kurzfristige Hilfe, kann aber gleichzeitig auch ein gemeinsames, langfristiges Ziel, wie das bei der Kooperation oder Übernahme der Fall ist, verfolgen.

Unternehmen, die sich auf KMU-Partnerschaft.at registrieren und einzelnen KMU ihre Hilfe anbieten wollen, tun dies oftmals aus einem verantwortungsvollen Selbstverständnis heraus. Andere wiederum, bieten ihre Unterstützung in der Hoffnung an, bspw. langfristige Kooperationen schließen und daraus interessante Synergien für das eigene Unternehmen entwickeln zu können. „Jegliche Motivation, weshalb Unternehmen ihre Unterstützung auf unserer Plattform bieten, ist uns Recht, solange bedrohten Klein- & Mittelbetrieben damit geholfen und der Erhalt von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen gesichert wird!“, sagt Helmuth Antonu, geschäftsführender Gesellschafter der Nachfolge-Agentur und Initiator von KMU-Partnerschaft.at.

Die Entwicklung und der Betrieb der Plattform, ebenso wie die Akquisition der unterstützenden Unternehmen und Vermittlung der Patenschaften und Kooperationen, ist unser Beitrag an dieser Initiative und erfolgt daher freiwillig und kostenlos.

Sehr viele österreichische KMU sind noch immer in Besitz der ursprünglichen GründerInnen und nicht selten werden diese Betriebe auch heute noch von den EigentümerInnen selbst geführt. Mag die Bezeichnung „eigentümergeführtes Unternehmen“ oft als eine Art von Qualitätsbeweis und Auszeichnung angesehen werden, weil hier „...der Chef noch selbst drauf schaut, dass Alles passt“, so kann dieser Umstand in manchen Situationen aber auch ganz schnell mal zum Nachteil werden.

So kann das bei einer bevorstehenden NachfolgerInnen-Suche und Betriebsübergabe der Fall sein. Besonders dann, wenn Chefin oder Chef es verabsäumt haben, frühzeitig Personen im Unternehmen aufzubauen, die, unabhängig von der Eigentümerschaft, die Aufgabe und Funktion des oder der Eigentümerin gänzlich auszufüllen können.

Top10 Betriebsübergabe

Es gibt viele Gründe, weshalb ein Unternehmen verkauft bzw. eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger gefunden werden soll; bevorstehende Pensionierung, kein Interesse der Kinder an der Weiterführung, Übersiedelung, gesundheitliche Gründe, etc.. Was auch immer der Anlass ist, mit wenigen Ausnahmen haben die Gründe dafür, kaum Einfluss auf das Ergebnis der Nachfolger-Suche und Firmenübergabe.

Anders verhält es sich mit der Art und Weise der Firmenübergabe, denn die Möglichkeiten den Firmenverkauf in den Sand zu setzen, sind mindestens genauso zahlreich, wie die Gründe für eine Nachfolger-Suche.